WICHTIGER HINWEIS  
Wegen der Vorweihnachtszeit kann es zu Lieferverzögerungen bei personalisierten Urnen, Urnen nach Fotovorlage etc. kommen. Eine Lieferung noch vor Weihnachten können wir nicht garantieren. Vom 20.12.2019 bis 06.01.2020 sind wir telefonisch nicht erreichbar. E-Mails und Bestellungen werden jedoch weiterhin bearbeitet. Beachten Sie bitte, das es auch in dieser Zeit zu Lieferverzögerungen kommen wird! Ab Montag, 06.01.2020 sind wir wieder für Sie da. 

Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2020!

Quick Setting
de en fr es it nl
 
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

You're currently on:

Über die Geschichte der Urne

Geschichte der Urne

Ursprung

Die ersten Feuerbestattungen fanden schon 3000 v. Chr. statt. Somit gehört die Einäscherung zu den ältesten überlieferten Bestattungsformen. In vielen alten Kulturen hing die Verbrennung von Leichen mit den Jenseitsvorstellungen der Religion zusammen – folglich ist beispielsweise im Hinduismus und Buddhismus die Verbrennung die häufigste Bestattungsart. Die Feuerbestattung soll der Seele den Weg in das Totenreich ebnen und die Wiederkehr des Toten verhindern. Auch im alten Rom wurde die Einäscherung durchgeführt, war jedoch zuerst den Reichen vorbehalten. Römische Berühmtheiten wie Sulla, Pompeius, Cäsar und Augustus ließen sich einäschern.

Entwicklung

Durch die Christianisierung circa 400 n. Chr. wurde dann die Erdbestattung bevorzugt. Im 8. Jahrhundert verbot Karl der Große die Einäscherung von Leichen komplett, da er dies als heidnischen Brauch betrachtete. Ende des Mittelalters plädierte man für hygienischere, platzsparendere und preiswertere Bestattungsformen. Jedoch erst ab der Zeit der Aufklärung wurden Feuerbestattungen wieder stärker angestrebt und mit der französischen Revolution gewann der Brauch an Aufschwung. Die Durchsetzung ließ noch auf sich warten: Bis ins 19. Jahrhundert blieb die Einäscherung verpönt. 1886 verbot die katholische Kirche die Verbrennung von Leichen und hob das Verbot erst 1963 wieder auf. Derweil gründeten Freidenker 1870 die ersten Krematorien-Vereine und etwas später entstanden in Mailand und Gotha die ersten europäischen Krematorien.

Wandel

Die Feuerbestattung gewann immer mehr Anhänger. Auf deren Bestreben wurde 1934 eine einheitliche Regelung gesetzlich festgelegt. Die beharrliche Arbeit der Krematisten hatte sich gelohnt: Urnenanlagen entstanden auf allen größeren Friedhöfen. Heute werden in Europa 25 Prozent, in den USA etwa 30 Prozent, in Asien – allein aus Religionsgründen – 90 Prozent kremiert. In Deutschland werden mittlerweile fast 60 Prozent der Verstorbenen eingeäschert. Neu entstehende Friedwälder fördern die Entwicklung zu Feuerbestattungen.

.